Überall in Möhlin lag am Wochenende ein lustvolles Trommeln und Pfeifen in der Luft. Das Dorf war Gastgeber des 23. Zentralschweizerischen Tambouren-und Pfeiferfestes, zu dem insgesamt 1100 Spieler angereist waren, einzeln oder in Sektionen. Abgerundet wurde das musikalische Event durch drei US-amerikanische Cliquen und eine holländische Formation. Die allerdings spielten ausserhalb des Wettbewerbes, boten dafür aber fetzig-stimmungsvolle Abendunterhaltung.

 

Klar, dass an diesen drei Tagen der Lärmpegel im Ort ein wenig höher als üblich war. Doch die Bewohner nahmen es mit Humor, genossen die mitreissende Stimmung der jungen Besucher, feierten einfach mit. Organisiert hatte das Event die Tambouren Fasnachtzunft Ryburg unter Leitung ihres OK-Präsidenten Christoph Burkhalter und mit Unterstützung vieler Helferinnen und Helfer.

Ausgetragen wurden die spannenden Wettspiele an 23 verschiedenen Wettkampfplätzen in Möhlin, unter anderem in der neuen Steinliturnhalle, im Pfarreizentrum, der Fridolinskapelle oder im Gemeindezentrum. Sofort gut angenommen wurde die LED-Wand auf dem Festplatz, ein Novum, denn so waren viele Zuschauer bei einem guten Glas Bier gemütlich und entspannt unmittelbar bei allen Entscheidungen dabei. Neu am diesjährigen Wettbewerb war auch die Erweiterung der Kategorien um die Vorträge «Solo Duo», bei der im Duett je ein Trommler und ein Pfeifer spielen. Geboten wurden nonstopp wunderschöne, traditionelle Schweizer Kompositionen, Märsche und Konzertantes.

Der Freitag gehörte wettkampfmässig den Einzelspielern in den verschiedenen Stärkeklassen, am Samstag zeigten die Sektionen, Gemischten und Gruppen ihr Können. Ob einzeln oder als Formation, die Vorträge waren ausgezeichnet und auf sehr hohem Niveau. Die Begeisterung bei den Darbietungen war enorm, sowohl beim Publikum als auch bei den Aktiven, die mit Hingabe, aber auch einer gewissen Anspannung ihr Bestes gaben, trommelten und pfiffen, was das Zeug hielt.

Stimmungsvoller Umzug

Am Samstagabend wurden die besten Einzelspieler bekannt gegeben, die unter anderem die begehrten Kränze, teils sogar in Silber, Gold oder mit Lorbeer erhielten. Stolz trugen sie diese natürlich dann am Sonntag zum vormittäglichen Festakt, beim Sternmarsch und beim Umzug am Nachmittag. Simon Guggisberg, Vizepräsident des ZTPV, freute sich über das gelungene Fest, Freddy Böni, Gemeindeammann, dankte der Fasnachtzunft Ryburg für ihre Arbeit während zwei Jahren Vorbereitungszeit und gratulierte ihnen dazu, dass sie zu den besten Tambouren der Schweiz gehören. Im Anschluss erhielten die jeweils ersten Drei in den höchsten Stärkeklassen der wichtigsten Kategorien attraktive Preise wie zum Beispiel Trommeln oder Piccolos.

Höhepunkt des Festes war der Festumzug am Sonntagnachmittag bei strahlendem Sonnenschein, einer frischen Brise, bestens aufgelegten Zuschauern, Musikanten in Spiellaune, farbenprächtigen Kostümen und Uniformen. Angeführt wurde der Umzug von der Tambouren Fasnachtzunft Ryburg, gefolgt von Gästen, Fahnen des Ortsvereins, dem Eidgenössischen Feldspiel STPV und weiteren 57 Corps, Cliquen, Gruppen und am Schluss dem Sechsspänner der Feldschlösschen Brauerei.